„Ein Winter auf Mallorca – Die Wahrheit“

George Sand und Klavierwerke von Frédéric Chopin

 

Klavier: Sebastian Knauer

Textzusammenstellung und Konzept: Sebastian Knauer

 

Das Programm „ Ein Winter auf Mallorca – Die Wahrheit „ erzählt die Geschichte der Mallorcareise im Winter 1838 des Komponisten Chopin mit seiner exzentrisch, exotischen Lebensgefährtin, der Schriftstellerin George Sand.

 

Es war der Versuch, dem Gesundheitszustand Chopin durch das mildere Klima der Insel, Besserung zu verschaffen.
Neben ihren Kindern Solange und Maurice, nahm George Sand den kranken Komponisten mit auf diese Reise. Freunde und Ärzte Chopin baten damals George Sand inständig, Chopin zu dieser Reise zu bewegen, da er sonst niemals auf die Idee gekommen wäre, das für ihn so wichtige gesellschaftliche Leben in Paris im Stich zu lassen.


Trotz der landschaftlichen Schönheit Mallorcas und der großen Vorfreude, fühlten sich Chopin und Sand während ihres Aufenthalts auf der Insel sehr unwohl.  Mit  den Einwohnern der Insel kamen sie nicht zurecht, die Unterkünfte waren schlecht und das kühle und regnerische Wetter verschlechterten den Gesundheitszustand des Komponisten. Noch heute ist das Kloster in Valdemossa ein berühmter Ort, an dem sich damals die Reisenden unter widrigen Umständen aufgehalten haben.

 

Gleichwohl und nicht zuletzt aus der vorhandenen Tristesse, komponierte Frédéric Chopin während dieses Winters einige seiner schönsten und berühmtesten Werke, wie die Préludes op. 28 mit dem berühmten „Regentropfenprélude“, die Polonaisen op.40, die Mazurken op. 41 und das Scherzo No.3 op. 39.

Im Programm erklingen diese Werke im Wechsel mit gelesenen Texten von George Sand, die sowohl aus dem gleichnamigen Roman „Ein Winter auf Mallorca“, als auch aus der Autobiographie der Schriftstellerin, „L’Histoire de ma vie“ stammen.

 

Sie schreibt darin: „ Ich habe bereits viel über unseren Aufenthalt auf der Insel gesagt, aber erst jetzt, viele Jahre nach der Reise und viele Jahre nach Chopins Tod, sage ich die ganze Wahrheit…..“